2016

2016 Star Wars Animator Phil Tippett (Industrial Light & Magic) nimmt während der Arbeit an ‚Die Rückkehr der Jedi Ritter‘ LSD und beginnt mit seiner Katze zu kommunizieren, die ihn auf einen Trip mitnimmt „Ich kroch in einen Schrank mit Brian und wir reisten Mittelpunkt der Erde für gefühlte 3 Milliarden Jahre und ich ging auf in dieser Welt der Moleküle. Als ich wieder an die Arbeit zu ging, lief ich in die blaue Bildschirm-Kulisse und sie war gigantisch – alles war einfach grandios ausgeleuchtet hellblau – und es war wie: Oha, ich hab ja viel zu viel genommen.“ *** Wegweisende Forschung: Die Johns Hopkins University of Medicine, USA, legt in einer Psilocybin-Studie die Idealdosis für langfristig positive Effekte fest. *** Hirn-Scans einer Studie des „Imperial College London“ belegen warum Menschen unter LSD die kindliche Kreativität entfalten und sich mit dem Universum eins fühlen. LSD kehrt das eingeschränkte Denken um, dass sich zwischen Kindes- und Erwachsenen-Alter entwickelt, da getrennte Bereiche des Hirns, auf 75 mkg LSD, wieder miteinander zu kommunizieren begannen. Weil wir jetzt das grundlegende Potential des LSD erkennen – nicht nur um die Behandlung mentaler Störungen zu erklären, sondern unser Verständnis des Bewusstseins an sich zu vertiefen – nennt der einstige UK-Drogenbeauftragte David Nutt diese Entdeckung „für die Neurowissenschaft ebenso bedeutungsvoll, wie das Higgs-Boson für die Teilchenphysik.“ *** Der Mikro-Dosierungs-Trend setzt sich durch, bei dem Kleinstdosen von LSD (10 – 25 Mikrogramm) eingenommen werden, um die Kreativität zu steigern, Stress abzubauen und das Glück zu fördern. Mit diesem Trend an Orten wie Silicon Valley ist LSD nicht mehr nur als Hippie-Droge der Vergangenheit zu betrachten sondern als eine Droge der Wissenschaft und der technologischen Zukunft.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.